Willkommen bei der Vereinigung ehemaliger und eingeteilter Angehöriger der Schweizer Armee

Der Bundesrat und das Parlament wollen die Luftverteidigung erneuern. Die Schweiz soll ihre seit 1978 und 1996 im Einsatz stehenden Kampfflugzeuge für maximal 6 Milliarden Franken durch neue Flugzeuge ersetzen. Während die Flugzeuge aus dem Jahr 1996 (F/A-18 Hornet) im Jahr 2030 an das Ende ihrer endgültigen Nutzungsdauer gelangen, sind die 1978 beschafften Flugzeuge (F-5E Tiger) bereits heute veraltet. Im Ernstfall wären sie völlig chancenlos gegen ein modernes Kampfflugzeug. Damit ist klar: Die alten Flugzeuge müssen erneuert werden. Ansonsten ist der Schweizer Luftraum ab 2030 ungeschützt. Linke und Armeeabschaffer haben ein Referendum ergriffen. 

Hier finden Sie die wichtigsten Links zur Volksabstimmung:

Warum die Schweiz neue Kampfflugzeuge braucht (Video)

Aktuellste Meldungen

Download der Zeitung PRO MILITIA Nr. 01/2020

26.03.2020

Im Herbst 2020 stimmt das Schweizer Volk über neue Kampfflugzeuge ab. Es gibt kein anderes Land auf diesem Planeten, welches eine Entscheidung dieser Tragweite dem Volk überlässt. In der Schweiz sieht dies unsere direkte Demokratie jedoch so vor. Und das ist gut so. Dem Volk wird damit viel Verantwortung übertragen. Es muss über die Zukunft der eigenen Sicherheit entscheiden. Die Strategiegruppe von PRO MILITIA hat sich dem Thema angenommen und erklärt in dieser Zeitungsausgabe, worum es geht und wie gross die Tragweite des Volksentscheides ist.

Wie muss die Schweiz ihren Luftraum schützen und verteidigen und warum?

19.03.2020

Im Herbst 2020 stimmt das Schweizer Volk über neue Kampfflugzeuge ab. Es gibt kein anderes Land auf diesem Planeten, welches eine Entscheidung dieser Tragweite dem Volk überlässt. In der Schweiz sieht dies unsere direkte Demokratie jedoch so vor. Und das ist gut so. Dem Volk wird damit viel Verantwortung übertragen. Es muss über die Zukunft der eigenen Sicherheit entscheiden. Die Strategiegruppe von PRO MILITIA hat sich dem Thema angenommen und erklärt in dieser Zeitungsausgabe, worum es geht und wie gross die Tragweite des Volksentscheides ist.

Verzagte Sieger der Geschichte - Wurzeln einer subtilen Bedrohung?

04.11.2019

Mit «Verzagte Sieger der Geschichte» war der Leitartikel des Chefredaktors der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) vom 27. Juli 2019 überschreiben. Eric Gujer zeichnete darin ein beeindruckendes, brillantes Bild der Entwicklung der Geschichte nach dem Untergang des Ostblocks («Mauerfall») und dem Verdämmern des Kommunismus.

ÜBER UNS

Pro Militia ist eine Vereinigung ehemaliger und eingeteilter Angehöriger der Schweizer Armee aller militärischer Grade und Waffengattungen sowie von Bürgerinnen und Bürgern, die im Sinne von Artikel 6 der Bundesverfassung zur „Bewältigung der Aufgaben in Staat und Gesellschaft“ beitragen. Pro Militia zählt mehrere tausend Mitglieder. Sie setzen sich ein für die äussere und die innere Sicherheit unseres Landes und daher für eine verfassungsmässige, glaubwürdige und entsprechend finanzierte Milizarmee. 

Pro Militia ist parteipolitisch und wirtschaftlich unabhängig und heisst Bürger und Bürgerinnen aus allen Sprachgebieten unseres Landes herzlich willkommen. Werden Sie noch heute Mitglied von Pro Militia und engagieren Sie sich für eine glaubwürdige und entsprechend finanzierte Schweizer Milizarmee! Hier können Sie >> Mitglied werden

Nächste Veranstaltungen

Impressionen